"Light up Botswana" - Aktiver Löwenschutz in Botswana

Hilfe für lokale Farmer mit Raubtier-Problemen

Walking for Lions hat die Erlaubnis erhalten in Botswana zu arbeiten und der lokalen Bevölkerung zu helfen, die mit Raubtier/Herden-Konflikten zu kämpfen hat!
Für dieses Projekt arbeiten wir mit dem "Department of Wildlife and National Parks" (DWNP) und der "Problem Animal Control Unit" zusammen.

Dies sind fantastische Neuigkeiten für uns, da wir die Möglichkeiten haben, tatsächlich Löwen zu schützen und dabei helfen können, die Herden der lokalen Bevölkerung vor Raubtier-Angriffen zu bewahren.

 

Wir haben auch eine Partnerschaft mit der Elephants Sands-Lodge in der Nähe abgeschlossen, die uns mit Geldern unterstützt um unsere Projekte zu starten. Wir haben dort unser "Basis-Lager" und können alle Einrichtungen dort nutzen.

 

Die ersten Bomas (Kraals) in Botswana konnten wir dank Ihrer Unterstützung bereits mit Bewegungsmeldern ausstatten - die Zwischenergebnisse nach 4 Monaten waren bereits großartig: kein einziger Löwe ist in einen von uns ausgerüsteten kraal eingedrungen!

Den aktuellen Stand unserer Arbeiten in Botswana (und generelle Updates) finden Sie immer auf unserer Facebook-Seite und in unserem neuen Blog (english only).

 

Die kurze Dokumentation "Lions at War" über unser Projekt finden Sie auf unserem YouTube-Channel bzw. über den direkten Link http://www.youtube.com/watch?v=jO_cpKytixc

 

Was ist "Light up Botswana"?

Vor einigen Jahren hat ein junger Erfinder names Richard Turere die sogenannten “lion lights” (“Löwen-Lichter”) entwickelt. Nachdem seine Familie einige Tiere ihrer Herde durch Konflikte mit Löwen verloren hatte, entwickelte er eine Methode die Löwen abschreckt in den Kraal (Boma / umzäunter Bereich) einzudringen, in dem die Herde bei Nacht schläft. Lion lights verwendet LED Lichter, die in den Ecken des Kraals platziert werden und während der Nacht zufällig angehen. Es sieht also so aus, als ob Menschen mit Taschenlampen umhergehen. Es wurde herausgefunden, dass die meisten Raubtiere davon abgeschreckt werden und damit verhindern, dass sie in die Kraals eindringen.

 

Nachdem Walking for Lions einige Zeit mit dieser Idee gespielt hat und Feedback von unseren Partnern in Ostafrika und Zambia erhalten haben, haben wir beschlossen unsere eigene Idee umzusetzen – und zwar mittels Bewegungsmeldern.

 

Das Leben im Busch hat uns gelehrt, dass es Löwen nicht gerne überrascht werden. Löwen sind wirklich eine der erstaunlichsten Spezies auf dieser Erde: manchmal ist genau vorhersehbar was sie tun, manchmal zeigen sie uns jedoch auch, wie doof wir Menschen sein können. Sie gewöhnen sich an Veränderungen und lernen schnell – daher wurde die Idee von Solar-Bewegungsmeldern geboren. Die Lichter werden von der Sonne aufgeladen und erst dann aktiviert, wenn es dunkel ist. Es ist für die Farmer also kaum etwas zu tun. Kommt ein Tier (oder Mensch) in den Radius des Bewegungsmelders, geht das Licht für einige Sekunden an – lange genug um die Löwen von den Rindern zu vertreiben.

 

Unser aktuelles Projekt befindet sich im Nordosten von Botswana, wo human/wildlife Konflikte für uns eine neue Bedeutung erhalten hat. Das Gebiet grenzt an Zimbabwe und ist dafür bekannt, dass viele Tierarten die Grenze überqueren. Löwen (und andere wilde Tiere) nutzen diese Gegend als Korridore um von einem bevorzugten Gebiet zum nächsten zu ziehen. Diese Tiere spielen eine extrem wichtige Rolle in einem natürlichen Ökosystem, da sie den genetischen Austausch innerhalb einer Spezies sicherstellen. Es vermeidet Inzest, einen schwachen Genpool und erhöht damit die Widerstandskraft gegen Krankheiten und Infektionen. Wenn diese Korridor-Nutzer nicht vor menschlichem Eingriffen, Wilderei und Jagd geschützt werden, werden sie nie ihre Ziel-Gebiete erreichen und „Survival of the fittest“ („Überleben des Gesundesten“) erhält eine komplett andere Bedeutung.

 

Unser Projekt befindet sich in einigen dieser wildlife-Korridore, in denen Löwen durch Farmland und viele Herden kommen. Die Farmer sind teilweise sehr tolerant gegenüber diesen Raubtieren, aber die Konflikte zwischen den Herden und den Raubtieren nehmen täglich zu. Unser Ziel und unsere Mission ist es daher, so vielen Farmen dieser Region wie möglich zu helfen und unsere Solar-Bewegungsmelder zu installieren. Sobald Löwen (oder andere „Eindringlinge“) einen Bereich von 10-15 m um den Kraal herum betreten, gehen die Lichter an.

 

Unterstützen Sie unseren internationalen Fundraiser

#give10forlions

 

Spenden:

Helfen Sie uns die letzten wilden Löwen zu retten!

Spenden Sie jetzt:

Walking for Lions in den Sozialen Netzwerken

WFL bei Facebook

 

Facebook

YouTube

 

YouTube

WFL bei Twitter

 

Twitter

WFL bei Instagram

 

Instagram